Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Wien

Einfach sei es nicht gewesen, sich die Rolle der Marilyn anzueignen. „Ich musste ihre Art zu posieren und zu reden  neu erfinden.“ Dabei stellte sich die Aktrice selbst  den Anspruch, möglichst authentisch zu sein.  Pichler recherchierte  präzise, las viel, sah sich Filme an und traf  sich mit Therapeuten, die sich mit Marilyn Monroe beschäftigt haben.  Ganz wichtig seien auch Kleinigkeiten gewesen, um Empathie herzustellen. „Ich habe ein Bild gesehen, wo sie sich an die Schulter ihres Ehemannes Arthur Miller lehnt. Sie sieht ihn mit einem Blick an, wo mir das Herz aufgeht.“  Und obwohl sie in dem Stück Fakten einarbeitete, verschreibe sie sich nicht nur der Wahrheit. „Hier verschwimmen Wirklichkeit und Illusion. Ich kann die Grenzen teilweise selbst nicht mehr unterscheiden.“

Marilyn ist nicht die erste berühmte Frau, in deren Rolle Pichler schlüpft. Die Schauspielerin hat  Marie Antoinette, Jackie O. und Romy Schneider gespielt – allesamt Figuren, die ein gewisser Mythos umweht. „Sie  müssen  etwas erreicht haben, weil man sie mit ihren Vornamen nennt.“

Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Wien Facebook Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Wien Facebook Schönheitsfleck Wien | Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Wien Facebook Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Wien Facebook Schönheitsfleck Wien | Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Schönheitsfleck Wien | Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Wien Facebook Schönheitsfleck Wien

Schönheitsfleck Wien Facebook Schönheitsfleck Wien | Schönheitsfleck Wien

Berges