Schönheitsfleck Tattoo

Schönheitsfleck Tattoo

Die Tat war blutig und sie fand an einem Ort statt, an dem man strengste Sicherheitsvorschriften erwartet: Im Tower des Basler Flughafens. Am 27. April betrat der damals 35-jährige Fluglotse Karim Ouali seinen Arbeitsort am EuroAirport. Bewaffnet mit einer «Amerindian Axe», wie Europol auf der Fahndungsliste «Europe’s Most Wanted» schreibt, hieb er mehrfach auf seinen Chef ein. Anschliessend verliess er den Tatort – und wurde nie mehr gesehen. 

Permanent Makeup PMU Am Lidstrich, Wimpernkranz, Schattierung Schönheitsfleck Tatoo

Permanent Makeup PMU Am Lidstrich, Wimpernkranz, Schattierung Schönheitsfleck Tatoo | Schönheitsfleck Tatoo

Beauty Mark Temporary Fake Tattoo Sticker (Set Of 4) Schönheitsfleck Tatoo

Beauty Mark Temporary Fake Tattoo Sticker (Set Of 4) Schönheitsfleck Tatoo | Schönheitsfleck Tatoo

Forscher Entwickeln Künstlichen Leberfleck Als Frühwarnsystem Für Schönheitsfleck Tatoo

Forscher Entwickeln Künstlichen Leberfleck Als Frühwarnsystem Für Schönheitsfleck Tatoo | Schönheitsfleck Tatoo

Als Europol vergangenes Jahr die Website mit den meistgesuchten Verbrecher des Kontinents aufschaltete, figurierte darauf auch Ouali. Der aus Nordafrika stammende Franzose verschwand praktisch spurlos. Die Ermittlungen laufen noch immer, die Jagd nach dem Mörder nimmt kein Ende. Dabei trägt er eindeutige Erkennungszeichen: Tribal-Tattoos, deren Skizzen ebenfalls von Europol publiziert wurden.

Aufnahme des Towers am EuroAirport vom 27. April 2011. ©Keystone

Ein Schönheitsfleck à La Marilyn Monroe Microblading Schönheitsfleck Tatoo

Ein Schönheitsfleck à La Marilyn Monroe Microblading Schönheitsfleck Tatoo | Schönheitsfleck Tatoo

Der Name ging vergangenes Jahr einmal quer durch Frankreich. Mit dem Aufschalten der Website fragte sich die Grande Nation: Wer ist dieser Mann, der als einer der gesuchtesten Männer Europas gilt? Geistig verwirrt sei er, hiess es bereits kurz nach der Tat 2011. Europol schreibt, er leide unter Verfolgungswahn, habe sich in einem psychotischen Zustand befunden. Fünf Jahre später wärmten die Zeitungen das Dossier auf: Ein Fan des Bösewichts «Joker» aus der Comic- und Filmreihe «Batman» soll er gewesen sein. Und auch die sonderbare Tatwaffe warf Fragen auf: Eine «Amerindian Axe» ist eine Art Streitaxt der Indianer, ein Tomahawk. Einige Blätter nannten ihn daraufhin den Axtmörder.

Die Spur aber verliert sich in Frankreich, hier im Dreiländereck. Auch sechs Jahre nach der Tat im Tower, nach dem Aufruhr in der gesamten Region, nach Grosseinsatz und Fahndung. Europol nimmt noch immer Hinweise entgegen. Neben den Tattoos auf der Brust soll er an einem Schönheitsfleck auf der rechten Wange erkennbar sein, Ouali trage auch Perücke. Wobei sich sechs Jahre später das Aussehen des Mannes gegenüber der ohnehin schon etwas älteren Fotos weiter verändert haben kann.

Mörder, Neonazis, Entführer: Das sind «Europe’s Most Wanted». ©Screenshot Europol

Die Website der «Most Wanted» von Europol führt Mörder, andere Schwerverbrecher und auch Terroristen auf – wobei die Terroristen stark in der Unterzahl sind. Die meisten sind Mörder, mehrere Wirtschaftsverbrecher, dann auch Sexualstraftäter und Entführer. Sie alle sind Europäer oder haben auf europäischem Boden schwerwiegende Straftaten begangen.

Die Website ist nicht nur ein Schaukasten menschlicher Abgründe, sondern hat auch schon zu Erfolgen geführt: Kurz nach deren Aktivierung wurden bereits mehrere der Gesuchten verhaftet, nicht zuletzt dank Hinweisen, die nach der Veröffentlichung der «Most Wanted»-Liste eingegangen waren. Vielleicht, so die Hoffnung, wird dann auch Karim Ouali endlich gefasst und seiner Strafe zugeführt. Sechs Jahre Flucht sind eine lange Zeit. Eine Zeit, die – so hofft Europol – bald ein Ende nehmen soll.

Weitere Titelgeschichten finden Sie hier.

Möchten Sie sich zum Thema äussern? Hier geht es zur Facebook-Diskussion. 

Schönheitsfleck Tatoo

Berges